OBJEKTE

Sachen | Produkte | Stilllife

Die drei Teilgebiete der Objektfotografie – von der puren Abbildung von SACHEN über die noch sachlich bezogene Ablichtung von PRODUKTEN zum freien STILL-LIFE – unterscheiden sich in der Art der Darstellung im Detail.

Mit Hilfe der Gemeinsamkeiten zwischen der Personen- und Objektfotografie lassen sich die die Unterschiede zwischen den drei Teilgebiete der Objektfotografie gut aufzeigen:

Sacheaufnahme | ist das (biometrische) Passbild eines Gegenstandes, die ganz nüchterne, sachliche Darstellung ohne Beiwerk und Verfremdung, ähnlich der Personenfotografie für ein Passbild! Die pure, auf das Objekt bezogene Darstellung also.

Produktaufnahme | beinhaltet weniger Anspruch der puren, auf das Objekt bezogenen Darstellung. Wie beim Portrait kann sich der Fotograf auf die schönste und interessanteste, die bestmöglichste Ansicht konzentrieren. Gut gestylt und gerne mit Requisiten präsentieren Fotografen ihre Modelle in der Portraitfotografie, oder Gegenstände im Produktfoto.

Still-life | Bei der Image-, Beauty- und Fashionfotografien der Hochglanzmagazine werden Modelle oft extravagant, vollkommen durchgestylt und in Umgebungen dargestellt, die Emotionen wecken oder ganze Geschichten erzählen können. Das eigentliche Modell kann dabei sogar nur unscharf durch das Bild huschen. Es ist alles erlaubt, was die Aufmerksamkeit des Betrachters erregt und er ahnt, worum es geht. In der Objektfotografie spricht man vom Still-life.